Logopädie

1974 wurde das Rehabilitationsangleichungsgesetz verabschiedet, welches Krankenkassen dazu verpflichtet, die Kosten für eine logopädische Therapie zu übernehmen. Logopädie befasst sich mit der Behandlung von Sprach-, Stimm-, Sprech- und Schluckstörungen sowie mit auditiven Wahrnehmungsstörungen bei Menschen jeder Altersgruppe. Logopädie stellt zusätzlich zu anderen therapeutischen Maßnahmen eine wichtige Funktion bezüglich Prävention, Akutbehandlung sowie Rehabilitation des Menschen dar.

Leistungen der Logopädie sind:

kind
  • Behandlungen bei Störungen der Stimme
  • Behandlungen bei funktionell bedingten Erkrankungen der Stimme
  • Behandlungen bei psychogenen Erkrankungen der Stimme
  • Behandlungen bei Sprachentwicklungsstörungen bei Kindern und Sprachstörungen im Erwachsenenalter z.B. nach Schlaganfall
  • Behandlungen bei Hörverarbeitungsstörungen
  • Behandlungen bei Störungen des Redeflusses sowie der Sprechfunktion
  • Hausbesuche
  • Esstraining
  • Behandlungen bei krankhaften Störungen des Schluckaktes (Schluckstörungen)

Behandlungsmöglichkeiten

Sprachstörungen in Form von

  • Sprachentwicklungsstörungen
  • Wortfindungsstörungen
  • Störungen der auditiven Merkfähigkeit/Hörverarbeitung
  • Störungen des Satzbaues
  • Störungen des Sprechens und des Sprachverständnisses
  • Störungen der Artikulation - Dyslalie
  • Schluckstörungen - Dysphagie
  • Störungen des Kauens und der Kiefermuskulatur

Störungen des Redeflusses in Form von

  • Stottern
  • Poltern
  • Undeutliches und verwaschenes Reden

Störungen der Stimm-/ Sprechfunktion in Form von

  • Eingeschränkter stimmlicher Belastbarkeit
  • Stimmbandlähmung